Ergotherapie

Orthopädie/Rheumatologie/Traumatologie

 ... umfasst die Behandlungen von Funktionsstörungen des gesamten Bewegungsapparates. Dies sind z. B.:

  • angeborene Fehlbildungen des Rumpfes, der Arme und Hände
  • Abnutzungserscheinungen und Erkrankungen der Wirbelsäule und anderer großer Gelenke (Schulter, Hüfte oder Knie)
  • Verletzungen der Knochen, Muskeln, Sehnen und der Nerven
  • Amputationen
  • Lähmungen von Nerven vor allem der Arme und des Rumpfes
  • Tumore der Knochen, Muskeln oder Nerven
  • Entzündliche und degenerative Gelenkerkrankungen aus dem rheumatischen Formenkreis
  • Übungen zum Erhalt und/oder Verbesserung der Beweglichkeit, Muskelkraft, Ausdauer, Belastbarkeit und Sensibilität
  • Unterweisung in den Regeln des Gelenkschutzes
  • Vermeidung und Verminderung von Fehlstellungen, Fehlbewegungen und Kontrakturen in den Gelenken
  • Erarbeitung von Kompensationsstrategien
  • Beratung und Training alltagsrelevanter Tätigkeiten im Hinblick auf die persönliche, häusliche und berufliche Selbständigkeit

Neurologie

Neurologie umfasst die Behandlung komplexer Störungen, Erkrankungen des zentralen Nervensystems, des Rückenmarks und der peripheren Nerven.

Dies sind z. B.:

  • Schlaganfall
  • Hirnblutungen
  • Schädel-Hirn-Verletzungen
  • Rückenmarksverletzungen und -erkrankungen (z.B. Querschnittlähmung)
  • Morbus Parkinson
  • Multiple Sklerose
  • Amyotrophe Lateralsklerose (ALS)
  • Apallisches Syndrom
  • Tumore

Eine ergotherapeutische Behandlung in diesem Fachbereich beinhaltet z.B.:

  • Hemmung und Abbau pathologischer Haltungs- und Bewegungsmuster und das anbahnen normaler Bewegungen
  • Verbesserung der Koordination, Umsetzung und Integration von Sinneswahrnehmungen/sensorische Integration
  • Verbesserung der zentral bedingten Störungen von Grob- und Feinmotorik zur Stabilisierung sensomotorischer und perzeptiver Funktionen, einschließlich der Verbesserung von Gleichgewichtsfunktionen
  • Training von Greiffunktionen der Hände und ggf. Erarbeiten von Ersatztechniken
  • Verbesserung von neuropsychologischen Defiziten und Einschränkung der kognitiven Fähigkeiten wie Aufmerksamkeit, Konzentration, Merkfähigkeit, Gedächtnis oder Lese-Sinn-Verständnis, das Nachvollziehen von Teilschritten einer Handlung, das Erkennen von Gegenständen oder das Erfassen von Räumen, Zeit und Personen
  • Entwicklung und Verbesserung der sozio-emotionalen Fähigkeiten u.a. in den Bereichen der emotionalen Steuerung, der Affekte oder der Kommunikation
  • Beratung bzgl. geeigneter Hilfsmittel und Änderungen im häuslichen Umfeld, ggf. Herstellung und Anpassung von Hilfsmitteln
  • Training von Alltagsaktivitäten im Hinblick auf die persönliche, häusliche und berufliche Selbständigkeit

Geriatrie

In der Geriatrie werden vor allem die Erkrankungen des alternden Menschen behandelt.

Die einzusetzenden Maßnahmen unterscheiden sich im Grundsatz nicht von denen der Fachbereiche Orthopädie/Traumatologie, Rheumatologie, Neurologie oder Psychiatrie, müssen aber in besonderem Maße der speziellen Situation alter Menschen Rechnung tragen.

Eine ergotherapeutische Behandlung in diesem Fachbereich beinhaltet z.B.:

  • Förderung der motorisch-funktionellen Fähigkeiten, Erhaltung der Grundmobilität und der Geschicklichkeit.
  • Aktivierung und Förderung kognitiver und neuropsychologischer Fähigkeiten, z.B. zum Erhalt der Kontaktfähigkeit, Kommunikation und Orientierung
  • Psychische Stabilisierung und Hilfestellung zur Verarbeitung veränderter Lebensumstände und von Verlusten.
  • Selbsthilfetraining zur Erhaltung größtmöglicher Selbständigkeit, vor allem in den Bereichen Essen und Trinken, Körperpflege und Bekleidung, Fortbewegung und Kommunikation, inkl. Beratung der Angehörigen, Hilfen zur Anpassung des Wohnumfeldes und Versorgung mit den notwendigen Hilfsmitteln.


Ergotherapeuten arbeiten sowohl in geriatrischen Kliniken und Rehabilitationszentren als auch in Tageskliniken, Tagesheimen, Altersheimen und Altenpflegeheimen. Die Therapie findet je nach Indikation, den Zielen und individuellen Bedingungen einzeln oder auch in Gruppen statt.

Pädiatrie - spezielles Therapieangebot für Kinder

In der Pädiatrie werden Kinder im Alter von ca. vier bis neun Jahren behandelt, bei denen sich Probleme zeigen oder Entwicklungsverzögerungen drohen z.B. in den Bereichen

  • Wahrnehmungsfähigkeit und Wahrnehmungsverarbeitung
  • Körperkoordination und Beweglichkeit
  • Feinmotorik und Graphomotorik
  • Aufmerksamkeits- und Konzentrationsfähigkeit
  • Selbstwahrnehmung, Selbstbewusstsein, Beziehungs- und Kommunikationsfähigkeit

Diese können sich z. B. äußern durch auffällige Bewegungsunruhe oder besondere Zurückhaltung, durch Ungeschicklichkeit, ebenso durch Selbstüberschätzung und daraus resultierende Nichterkennung von Gefahren oder auffallend ängstliches Verhalten.

Behandlungsmethoden zur Verbesserung der entsprechenden Problematik sind z.B.

  • Sensorische Integrationstherapie nach Jean Ayres
  • Visuelle Wahrnehmungsförderung nach Marianne Frostig
  • Graphomotorisches Training nach Prof. Naville

end faq

 

Ergotherapie unterstützt und begleitet Menschen jeden Alters, die in ihrer Handlungsfähigkeit eingeschränkt oder von Einschränkung bedroht sind. Ziel ist, sie bei der Durchführung für sie bedeutungsvoller Betätigungen in den Bereichen Selbstversorgung, Produktivität und Freizeit in ihrer persönlichen Umwelt zu stärken. Hierbei dienen spezifische Aktivitäten, Umweltanpassung und Beratung dazu, dem Menschen Handlungsfähigkeit im Alltag, gesellschaftliche Teilhabe und eine Verbesserung seiner Lebensqualität zu ermöglichen.

Wie bekomme ich Ergotherapie?

Ergotherapeutische Behandlungen können von Ihrem Arzt auf Rezept in Form von sensomotorisch-perzeptiven (für neurologische, geriatrische Patienten), motorisch-funktionellen (für orthopädische, geriatrische Patienten) Behandlungen und ergotherapeutisches Hirnleistungstraining/ Neuropsychologisch orientierte (für neurologisch, geriatrische Patienten) Behandlung verordnet werden.

Unser ergotherapeutisches Zentrum im MediVital Therapiezentrum ist zur Abgabe von ergotherapeutischen Leistungen im ambulanten Bereich gemäß § 124 SGB V von allen gesetzlichen und privaten Krankenkassen sowie von der Unfallversicherung zugelassen. Selbstzahler können unsere Leistung ebenfalls jederzeit gern Nutzen.

Hausbesuche:

Patienten, die körperlich nicht in der Lage sind unsere Praxis zu besuchen, bieten wir die Behandlung durch unsere Therapeuten zu Hause und im Wohnheim an. Hausbesuche sind in Bad Westernkotten, Erwitte und Umgebung (Kreis Soest) möglich.

Ergotherapie-Flyer (PDF)

Weitere Infos erhalten Sie unter 02943 - 89 41 71
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 Ihr Ansprechpartner vor Ort